24. Februar 2011:
Rope skipping ist ein alter Sport,
klingt aber sehr modern. Seilspringen war an einem Vormittag in der Grundschule Eschelbach angesagt. Frau Margit Birkenmayer von der Deutschen Herzstiftung war mit einem Koffer voller Seile angereist. Die Drittklässler sollten in den Genuss einer Lektion im Seilspringen kommen. Und bald schon waren die einfachen Regeln klar und alle Kinder waren in Bewegung. „Fehler gibt es hier nicht“, erklärte Frau Birkenmayer den Kindern, „nur hängen bleiben, aber das passiert mir auch, dann fange ich von vorne an“. Die Kinder waren ermutigt und fasziniert von den vielfältigen Techniken des Seilspringens. Springen im Team oder alleine, in der Gruppe oder im Klassenverband, auch hier gab es zahlreiche Varianten. Die zwei Schulstunden waren fast zu knapp, denn schon standen die anderen Grundschüler und einige Eltern der Drittklässler vor der Tür. Sie waren zur nun folgenden Vorführung gekommen. Die Kinder boten dar, was sie in den zwei Stunden gelernt hatten und wurden mit großem Applaus bedacht. Dann durften alle an die Seile und im Nu bebte der Boden vom Getrappel Dutzender Kinder und Erwachsener. Alle hatten ihren Spaß und viel zu schnell war die Zeit um. Dass Seilspringen so viel Spaß machen kann, hätte wohl keiner zuvor für möglich gehalten.

rope1
rope2
rope3
rope4
rope5
rope6

Startseite